Studienkredite

Wichtig ist, dass ihr Studienkredite von Studienbeitragsdarlehen unterscheidet. Die haben zunächst erst einmal nichts miteinander zu tun.

Wenn das Geld der Eltern und das BAföG nicht ausreichen, um das Studium zu finanzieren, habt ihr seit 2005 die Möglichkeit ein Darlehen aufzunehmen. Normalerweise würde jede Bank euren Antrag ablehnen, da ihr kein regelmäßiges Einkommen vorweisen könnt. Dies hat sich geändert. Eine Besonderheit von Studienkrediten ist, dass ihr den Betrag nicht in einer Summe bekommt, sondern monatlich einen vereinbarten Betrag beziehen könnt. Das erhaltene Geld muss mit Zinsen nach dem Studium zurück bezahlt werden.


Das KfW-Studienkreditprogramm

Zielgruppe:

Vollzeit-Studierende an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland; Deutsche und EU-Staatsangehörige mit Mindestaufenthaltsdauer von 3 Jahren im Bundesgebiet.

Unabhängig vom Einkommen und Vermögen der Studierenden und der Eltern,
unabhängig vom Studienfach,
ohne Sicherheiten.
Verwendungszweck

Lebenshaltungskosten bis zu 650,- EUR monatlich.

Auszahlung :

Bis zu 10 Semester (plus 2 Semester für Examensphase auf Antrag).

Zinsen:

Variable Verzinsung auf Basis 6-Monats-EURIBOR; vertraglich garantierter Höchstzins (Zinsbegrenzung) für Studierende/ Kreditnehmer(-innen), marktmäßige Kalkulation, keine Zinssubvention vorgesehen, einheitliche Konditionen für alle Studierenden, zurzeit voraussichtlich zwischen 5,0 und 5,5 % p.a.

Rückzahlung/Tilgungsplan:

6 bis 17 Monate Tilgungsfreiheit nach Ende des Studiums (Karenzzeit), danach annuitätische Rückzahlung in gleich hohen monatlichen Raten; Rückzahlung in maximal 25 Jahren; Änderungen des Tilgungsplans und außerplanmäßige Tilgungen durch Studierenden/ Kreditnehmer (-in) sind möglich.

Möchtest du in Zukunft weitere Informationen über den KfW-Studienkredit erhalten? Dann abonniere unseren kostenlosen
E-Mail-Newsletter Bildungsförderung.

Alle Informationen über bereits bestehende Bildungsfinanzierungen der KfW Förderbank finden Sie im Bereich Bildung.
www.kfw.de

Daneben bieten mittlerweile auch Privatbanken Studienkredite an:


Darüber hinaus hat das Centrum für Hochschulentwicklung in seinem CHE-Studienkredit-Tests 2015 alle angebotenen Studienkredite getestet.
Die aktuelle Untersuchung zeigt, dass die Angebote an Studienkrediten sich mit Blick auf die Konditionen deutlich unterscheiden.
Der Bericht ist als Download abrufbar.

Hinweis: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) änderte zum Wintersemester 2011/12 ihre Antragsbedingungen: Durften bisher nur unter 30-Jährige einen Studienkredit beantragen, können sich nun auch ältere Studenten mit einem Darlehen finanzieren. Das Höchstalter bei Studienbeginn wurde auf 35 Jahre hochgesetzt. Doch Achtung: Der KfW-Kredit gilt bislang nur für konsekutive Masterstudiengänge, ein Zweitstudium oder eine Weiterbildung per Master werden nicht unterstützt. Für 2012 sind jedoch weitere Veränderungen vorgesehen. Es ist geplant, auch Zweit- und Aufbaustudiengänge zu fördern sowie eine Festzinsoption anzubieten, um die Berechenbarkeit der Zinsbelastungen zu verbessern.



Literaturtipps:

Fragen zur Studienfinanzierung beantwortet der aktualisierte Ratgeber ''Clever studieren - mit der richtigen Finanzierung'', den die Verbraucherzentrale herausgegeben hat. Zahlreiche Adressen und Links machen die weitere Recherche in eigener Sache leicht.

Der Ratgeber ''Clever studieren - mit der richtigen Finanzierung'' kostet 9,90 Euro und kann für zusätzlich 2,50 Euro für Porto und Versand per Telefon unter der Service-Rufnummer (0180) 500 14 33 (0,14 Euro/Min.) montags bis freitags von 9.00 -16.00 Uhr bestellt werden.